Maschinen- und Anlagenführer/-in

 

Berufsbezeichnung

Maschinen- und Anlagenführer/ Maschinen- und Anlagenführerin
Anerkannt durch die Verordnung vom 27. April 2004 (BGBl. I S. 647)

Ausbildungsdauer

2 Jahre
Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt.

Arbeitsgebiet

Maschinen- und Anlagenführer/ Maschinen- und Anlagenführerinnen arbeiten in unterschiedlichen Produktions-bereichen der Wirtschaft, insbesondere in Unternehmen der Metall-, Kunststoff-, Nahrungsmittel-, Textil- und Druckindustrie und papierverarbeitenden Industrie.

Berufliche Fähigkeiten

Maschinen- und Anlagenführer/ Maschinen- und Anlagenführerinnen

- richten Maschinen und Anlagen in der Produktion ein und bedienen diese, steuern und überwachen
  den Materialfluss,
- bereiten Arbeitsabläufe vor, 
- wählen Prüfverfahren und Prüfmittel aus und wenden diese an,
- wählen Werkstoffe aus und bearbeiten diese nach technischen Unterlagen, 
- wählen manuelle und maschinelle Fertigungstechniken aus und wenden diese an,
- nutzen Steuerungs- und Regelungseinrichtungen,
- warten und inspizieren Maschinen und Anlagen und beheben Störungen,
- führen qualitätssichernde Maßnahmen durch,
- berücksichtigen die Vorgaben des Umweltschutzes und der Arbeitssicherheit und der Wirtschaftlichkeit, 
- dokumentieren Produktionsdaten,
- stimmen sich mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab.

 

Quelle: BIBB